Verschiedene randomisierte Studien haben gezeigt, dass Hyaluronsäure-Spritzen in Gelenke bei Arthrose wirksam sind. Dies nicht nur während der Therapiezeit, sondern auch längere Zeit danach.

Zehn europäische Arthrose-Experten haben nun Empfehlungen erarbeitet, ob und wann intraartikuläre Hyaluronsäure-Spritzen wiederholt angewendet werden sollen.

  1. Die Behandlung soll sich in erster Linie an der Einschätzung des Patienten zum Behandlungsergebnis früherer Anwendungen von Hyaluron (Viskosupplementation) orientieren.
  2. Bei erfolgreicher Therapie mit Gelenkspritze kann/soll die Therapie wiederholt werden, sobald die Beschwerden wieder ansteigen.
  3. Es ist wissenschaftlich gut belegt, dass durch Viscosupplementation die Entwicklung der Arthrose gebremst werden kann (z.B. bei sehr jungen Patienten oder bei professionellen Sportlern). Bei Patienten mit hohem Arthrose-Risiko kann die Behandlung darum auch angewendet bzw. wiederholt werden, wenn noch keine Symptome vorhanden sind.
  4. Bei Therapieversagen sollte einerseits die Diagnose nochmals genau geprüft werden, andererseits die Applikationsdichte von 2-3 Behandlungen im Abstand von 1-2 Wochen kontrolliert werden. Zusätzlich muss geprüft werden, ob die Spritzen korrekt platziert waren.

Bei FIRST werden sie nach diesen Richtlinien beraten und behandelt. Wir adaptieren diese Erkenntnisse auch für Anwendungen und Wiederholungen von PRP-Spritzen (Platelet Rich Plasma) an.

Quelle: Raman, R., Henrotin, Y., Chevalier, X., Migliore, A., Jerosch, J., & Montfort, J. et al. (2017). Decision Algorithms for the Retreatment with Viscosupplementation in Patients Suffering from Knee Osteoarthritis: Recommendations from the EUROpean VIScosuppl